Tierfreundlicher Garten

Igel im Garten

Igel im Garten title=
Igel im Garten title=

Igel Unterschlupf bieten
Ein "Igelhaus" sollte ausreichend groß (auch für "korpulente" Igel passend), wasserdicht und aus ungiftigem Material hergestellt sein.
Es sollte an einem versteckten Ort aufgestellt werden.

Im Herbst sollte dem Igel genügend trockenes Laub zum Auskleiden seines Winterquatiers zur            Verfügung stehen. (Laub im Garten liegen lassen!)

Fütterung der Gartenigel
Igel nur im späten Herbst, Winter und Frühjahr zufüttern
Die Zufütterung ist immer eine Notfütterung und wird die Qualität der natürlichen Nahrung nie erreichen. Daher sollten Igel im Sommer die Insekten und Schnecken vertilgen, die sie in einem Naturgarten finden.
Als Zufütterung eignet sich:
- Igelfutter (im Handel erhältlich)
- Getrocknete Insekten (z.B. Pauls Mühle  www.pauls-muehle.de)
- Rührei (ohne Öl und Salz)
- Gekochtes Hühnerfleisch
Vorsicht:
Niemals Milchprodukte füttern!! Es entstehen dadurch tödliche Durchfälle.


Zu guter (schlechter) Letzt
Jährlich sterben hunderte von Igeln an Vergiftungen mit Schneckenkorn.
Schneckenkorn hat in einem Naturgarten nichts verloren!


Wichtige Adressen
- Landesbund für Vogelschutz (Igel in Bayern)   www.lbv.de
- aktiontier (Menschen für Tierrechte)   www.aktiontier.org
- Bund Naturschutz Bayern    www.bund-naturshutz.de


Bienenweide anlegen

Bienenweide anlegen title=

Nahrung für Honigbienen, Wildbienen und andere    Insekten
Eine Ecke im Garten oder vielleicht sogar     eine ganze Wiese als Bienenweide anlegen. Das ist nicht nur ein Paradies für Insekten sondern auch ein Augenschmaus für den Gärtner/die Gärtnerin.





So wird es gemacht:

Geeignetes Saatgut
Veitshöchheimer Bienenweide
Artenreiche und ausdauernde Bienenweide
Auch als Hummelweide und Schmetterlingsweide einsetzbar.
Angepasst an den Süden Deutschlands.
Bienenweiden sind heute fast ein Muss, um Bienen, Hummeln und Schmetterlingen ausreichend Nahrungsangebote über das ganze Jahr zu bieten.
Die Saatgut-Mischung garantiert die Nahrungsversorgung mit Nektar und Pollen von April bis November.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              

Zusammensetzung der Veitshöchheimer Saatmischung
Schafgarbe, Färberkamille, Wundklee, Kornblume, Skabiosen - Flockenblume,  Wegwarte, Wilde Möhre,  Kartäusernelke, Natternkopf, Weißes Labkraut, Echtes Labkraut, Johanniskraut,  Löwenschweif, Fettwiesen - Margerite, Johanniskraut, Moschusmalve, Wilde Malve,  Gelbklee, Nachtkerze, Gewöhnlicher Ost, Klatschmohn, Wilde Resede, Färberresede,  Wiesensalbei, Kleiner Wiesenknopf, Traubenkropfkraut, Echte Goldrute, Wilder  Thymian, Großblütige Königskerze, Mehlige Königskerze, Schwarze Königskerze
Dill, Borretsch, Markstammkohl, Ringelblume, Koriander, Buchweizen, Fenchel,  Sonnenblumen, Öllein, Luzerne, Schwarzkümmel, Phazelia